Am 17. Spieltag der Stadtliga war die SG Buna Halle ll zu Gast in der Nordstraße. Trainer Harry Böttcher musste verletzungsbedingt auf 4 Stammspieler verzichten und war somit gezwungen in der „Anfangself“ einige Positionen zu verschieben.

Es entwickelte sich von Anfang an ein sehr zähes Spiel. Unsere Jungs waren ideenlos im Spiel nach vorn und auch in der Rückwärtsbewegung ließ man den Bunesen zu viel Raum. Bereits in der 11. Minute musste unser Torwart „Ente“ das erste Mal hinter sich greifen. Durch einem Stockfehler im Mittelfeld gelang es den Bunesen den Konter perfekt auszuspielen und zur frühen Führung zu vollenden. Auch bis zur Halbzeit waren Großchancen seitens der Lettiner Mangelware. Die Angriffe wurden inkonsequent zu Ende gespielt und der berühmte letzte Pass kam nicht wirklich beim Mitspieler an.

Nach der Pause waren unsere Jungs etwas zielstrebiger und konzentrierter im Spiel nach vorn. Folgerichtig kam man nun auch zu größeren Torchancen, welche leider anfangs ungenutzt blieben. In der 53. Spielminute erkämpfte sich unser „Oldie“ Daniel Renz den Ball an der Grundlinie und bediente Schmitt mit präziser Hereingabe, welcher mit seinem ersten Treffer für Lettin den Ausgleich erzielen konnte. Danach entwickelte sich das Spiel zu einem absoluten Kampfspiel. Durch große Lücken im zentralen Bereich des Spielfelds ergab sich eine regelrechte Abwehrschlacht. Chancen für beide Teams gab es nun im Minutentakt. In der 85. Spielminute war es dann ein langer Ball von Gille, welcher von Schulze auf Zorn verlängert werden konnte und durch selbigen in gewohnter Manier zum 2:1 vollendet werden konnte. Leider wurde diese Aufholjagd durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 2:2 Ausgleich seitens Buna Halle in der 89. Spielminute nicht belohnt.

Unterm Strich war es eines der schwächeren Spiele unserer „Zweiten“ in dieser Saison und ein leistungsgerechtes Unentschieden, welches keinen Sieger verdient gehabt hätte. Jetzt heißt es Mund abputzen und den Fokus auf das nächste Spiel am kommenden Samstag beim FSV 67 Halle legen. Bis dahin gibt es im Training noch einiges aufzuarbeiten.